Bischof Stecher Gedächtnisverein

Mettengang /Höttinger Bild

2005

Zum Markenmotiv

Dieser Ort (Höttinger Bild) gilt seit dem Ende des 17. Jahrhunderts als besonderer Zufluchtsort für Studenten in Prüfungsnot. Die Legende erzählt, dass ein frommer Student an diesem Ort vor einem Marienbild betete und daraufhin in seinem Anliegen erfolgreich war. So erhielt das Bild bald den Namen "Maria, der Studenten Zuflucht". Im Jahre 1774 wurde zu Ehren der Muttergottes eine Kapelle errichtet. Schon im Jahre 1786 ließ sie Kaiser Joseph II. wieder schließen. Das Gnadenbild wurde in die Höttinger Pfarrkirche übertragen. Bald nach dem Tode Kaiser Josephs II. wurde die Kapelle restauriert und neu gestaltet. Sie erhielt den Rokokostuck und das schöne Deckenfresko von Franz Allmutter. Auch der zierliche Barockaltar stammt aus dieser Zeit. Zwischen zwei gedrehten Säulen befindet sich das Gnadenbild: Maria mit Barockmantel und Krone hält das ebenfalls gekrönte Jesuskind auf dem Arm. Bei der jüngsten Renovierung 2015 wurde der Altarraum erweitert und ein Volksaltar aufgestellt. Der Bischof-Stecher-Weg führt Wanderer und Wallfahrer auf einem leicht zu begehenden Fußweg direkt zur Kapelle.

Mettengang - Sonderpostmarke 2005 - Bischof Reinhold Stecher

Weihnachten 2005 - Mettengang /Höttinger Bild Produktinformationen Erscheinungsdatum: 2005 Entwurf: Reinhold Stecher Art: Sonderpostmarke Druck: Österreichische Staatsdruckerei

powered by webEdition CMS