Bischof Stecher Gedächtnisverein

Geht, heilt und verkündet

Ein großes Fest des Glaubens war die Weihe von Hermann Glettler zum Bischof der Diözese Innsbruck am 2. Dezember in der Olympiahalle Innsbruck.

Bischof Hermann Glettler in der Innsbrucker TeestubeBereits am Morgen seines Weihetages hatte Hermann Glettler ein starkes Zeichen gesetzt. Der neue Bischof von Innsbruck besuchte obdachlose Menschen in der Teestube in Innsbruck. In dieser Einrichtung des „Vereins für Obdachlose“ gab er Frühstücksbrote aus und unterhielt sich mit den Menschen an den Tischen. Immer wieder hat sich Hermann Glettler zu sozialen Fragen zu Wort gemeldet und unter anderem mehr Solidarität mit Menschen am Rand der Gesellschaft eingemahnt.

Zur Feier in der Olympiahalle Innsbruck kamen mehr als 7000 Menschen, um gemeinsam mit dem neuen Bischof dessen Weihe und damit das Ende der fast zweijährigen Sedisvakanz zu feiern. Unter ihnen waren rund 600 Ministranten, 300 Priester und zahlreiche Bischöfe aus dem In- und Ausland. Die Ortswahl sei auch als Auftrag zu sehen, dass Glettler an „Andersorte“ gesandt sei, deutete Bischof Manfred Scheuer in seiner Predigt an.

Hermann Glettler ist der fünfte Diözesanbischof der 1964 errichteten Diözese Innsbruck. 

Als Wahlspruch wählte Bischof Hermann Glettler: Euntes curate et praedicate – Geht, heilt und verkündet!
(Mt. 10, 7f)

powered by webEdition CMS